DER ENGELSEHER

 

Von Anbeginn dienen die weißen Engel unsichtbar den Menschen, beschützen sie und helfen ihnen, den richtigen Pfad zu finden. Seit seinem gescheiterten Selbstmordversuch kann Jeásh Engel sehen. Gegen alle Regeln verliebt er sich in einen schwarzen Engel. Schwarze Engel jedoch führen die Menschen auf Irrwege und stürzen ihre Seelen ins Verderben.

Seinen Kampf kann Jeásh nur gewinnen, wenn er bereit ist, einen hohen Preis dafür zu zahlen. Ein Engel und ein Sterblicher auf der Suche nach sich selbst. Ihre Schicksale sind untrennbar miteinander verwoben …

 

ARS LITTERAE Bd.7, hg. von Alisha Bionda. Markt Rettenbach, Fabylon 2012 (düstere Phantastik). Weiteres siehe Webseite der Reihe. Zu beziehen direkt beim Verlag (portofrei) oder über amazon.

 

Rezensionen
  • „Der Text ist eindringlich und anspruchsvoll gestaltet. Durch den Bezug zum menschlichen Schicksal und den umstrittenen freien Willen erlangt die Geschichte auch eine philosophische Ebene. Einziges wirkliches Manko dieses Buches ist, dass es so schnell vorbei ist.“ Stefanie Spiesecke, Teilzeithelden, 17.11.2015
  • „Gibt es wirklich nur schwarz und weiß? […] Kann man sich selbst für eine Richtung entscheiden? Es gibt viele Denkanstöße und ist keineswegs ein oberflächliches Buch […]. Es ist ein Buch, dass es verdient gelesen und genossen zu werden. Es ist etwas ganz besonderes, was auch nach Leseende noch nachwirkt.“ Lovelybooks, Mai 2012
  • „Der Engelseher ist alles andere als seichte Fantasy, sondern ein überwältigendes und außergewöhnliches Buch, das sicher nicht jedermann gefallen wird. Man muss schon eine Vorliebe für philosophische Fragestellungen und detailverliebte Charakterstudien haben, um mit diesem Buch glücklich zu werden.“ Julia Tambor, Phantastik-Couch, Mai 2012
  • „Es ist auf jeden Fall kein Buch, das man als Zeitvertreib so nebenher lesen kann. Im Gegenteil, man sollte sich Zeit und Ruhe dazu nehmen, gänzlich ohne Ablenkung. So kommt man hinter den tieferen Sinn, der einen beinahe brutalen Bezug zur Realität hat und sehr nachdenklich stimmt.“ Buchfan, 07.04.2012
  • Von Anfang an schafft es Laura Flöter, alleine durch ihre Art zu schreiben, die jeweilige Stimmung zu vermitteln und die Leser/innen darin einzufangen. Sie zaubert vom erst an Satz an Bilder in die Köpfe der LeserInnen, die nicht mehr loslassen.“ Oda Plein, Lese- und Hörcafé
  • „Verzweiflung, Schmerz spielen eine große Rolle in diesem kurzen Roman. Daneben geht es darum, zu sich selbst zu finden, sich anzunehmen und den inneren Frieden zu finden. Das ist nichts für Fans der actionreichen Phantastik, das pflegt die leisen Töne, wobei ich mir gewünscht hätte, dass die Autorin mehr Platz für die Darstellung ihrer Welt gefunden hätte.“ Carsten Kuhr, Phantastik-News.de, 07.04.2012
  • „Mit DER ENGELSEHER legt Jungautorin Laura Flöter einen beeindruckenden Roman weit abseits bekannter Phantastikklischees vor.“ Elmar Huber, Literra, 03.09.2012
  • „DER ENGELSEHER ist ist sicherlich kein Buch für den klassischen Fantasy-Fan, sondern wird eher die Anhänger düsterer Romantik ansprechen.“ Karsten Dombrowski, Zauberwelten, erstes Quartal 2012

 

Leseproben
 Posted by at 16:08